HÖRT! HÖRT!

DER MUSIK-GRAND-PRIX DER STÄDTE UND GEMEINDEN IN DER REGION HILDESHEIM

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Song im Hildesheimer Land“, fragt das Netzwerk Kultur & Heimat Börde Leinetal e.V.. Um das herauszufinden, hat man sich vom Eurovision Song Contest inspirieren lassen. Das Ergebnis ist der Musikwettbewerb hört! hört!. Der funktioniert im Prinzip ähnlich wie das große Vorbild – wobei dieser Musik-Grand-Prix über eine ganz besondere Eigenschaft verfügt: Teilnehmen dürfen wirklich alle musizierenden Menschen der Gemeinden im Landkreis Hildesheim sowie der Stadt Hildesheim.

Zweimal hat der Musik-Grand-Prix bisher stattgefunden:

HÖRT! HÖRT! 2013/2014

HÖRT! HÖRT! 2016/2017

 

Dreimal hört!hört!Der Musik Grand Prix des Landkreises Hildesheim geht wieder los.

„Die Idee ist auf dem Heimweg von einem Konzert entstanden“, berichtet Marion Schorrlepp, Projektleiterin von hört!hört!, schmunzelnd. Da hätten der damalige Leiter des Kulturbüros des Landkreises Hans-Jürgen Driemel und seine Frau im Auto darüber geflachst, dass es doch schön wäre, einen Musik Grand Prix im Landkreis Hildesheim zu veranstalten.


Und als die zunächst gar nicht so ernst gemeinte Idee auf einer Sitzung des Netzwerk Kultur & Heimat e.V. landete, waren ein paar Teilnehmer*innen der Sitzung so angetan, dass der lokale Musikwettbewerb 2014 – nach viel organisatorischer Vorarbeit – zum ersten Mal stattfinden konnte.


„Es geht bei hört!hört! eigentlich nicht um den Wettbewerb an sich, sondern darum, die lokalen musikalischen Potenziale sichtbar zu machen“, erklärt die Kulturpädagogin Schorrlepp. „Natürlich wollen wir die besten Musiker*innen auszeichnen, aber noch wichtiger ist das Gemeinschaftserlebnis auf und vor der Bühne.“ Dies sei es, was hört!hört! so attraktiv sowohl für die beteiligten Musiker*innen als auch für die Organisation mache.
Bei den ersten beiden Wettbewerben, die 2014 und 2017 stattfanden, sei das Konzept aufgegangen. „Eine unglaubliche Atmosphäre, wenn die Musiker*innen vor so einer Kulisse mit professioneller Ausrüstung spielen können!“ freut sich Schorrlepp, für die das Projekt eine Herzensangelegenheit ist. Über 1000 Zuhörer*innen und mitgereiste Fans waren jeweils bei den Finalveranstaltungen. Der dritte Wettbewerb war ursprünglich für 2020 geplant.


Doch die Pandemie machte allem und allen einen Strich durch die Rechnung. Nun geht die Organisation für den dritten Wettbewerb wieder los. Schorrlepp plant vorsichtig optimistisch: „Wir wissen nicht, ob es nächstes Jahr im Oktober wieder einen Konzertabend mit Publikum dicht an dicht geben kann. Aber wir werden uns an die jeweilige Situation anpassen.“


Bewerbungen für die dritte Auflage des Musikwettbewerbs sind ab Herbst 2021 möglich.
Egal ob Kinderchor, Heavy-Metal-Band, Opernsänger*in oder Blockflötenensemble, alle können bei hört!hört! mitmachen. In Lokalentscheiden werden die Finalist*innen für die jeweilige Gemeinde zwischen Frühjahr und Sommer 2022 ermittelt. Beim Finale am 8. Oktober 2022 treffen die 18 Gesandten ihrer Gemeinden in der Halle 39 aufeinander. Eine Jury, das Publikum und Vertreter*innen aus den Gemeinden bestimmen am Ende des Konzertabends die drei siegreichen Auftritte.

hört!hört! 2021/2022 wird gefördert von der Kulturstiftung der Sparkasse für die Region Hildesheim, dem Landschaftsverband Hildesheim e.V., der Friedrich-Weinhagen-Stiftung, der Stadt Hildesheim und dem Landkreis Hildesheim